Upcycling-Dienstag #12

In meiner Heimat feiert man Heideblütenfeste, Ende August, wenn´s warm ist. Am aktuellen Wohnort feiert man dagegen wenn´s kalt ist und das mit Verkleidung. Muss ich nicht haben, aber für die Kinder (sowohl meine eigenen als auch die Turnkinder) kann man ja mal über seinen Schatten springen.

Dieses Jahr haben wir geupcycelt was das Zeug hält. Zuerst habe ich das Kostüm des Großen vom letzten Jahr für mich umgebaut. Dafür habe ich hiermit angefangen.

01-IMG_0331Mein alter Rucksack, gesponsort von meiner Mutter, hat mich den Großteil meines Studiums begleitet und auch danach noch lange gehalten. Irgendwann hat der Haupt-Reißverschluss den Geist aufgegeben. Lange habe ich ihn aufgehoben, um Teile zu verwerten. Jetzt war er fällig. Mit Hilfe von diesen Beiden.

03-IMG_0337Es ging recht schnell, wo es ging habe ich aufgetrennt, aber sonst rigoros die Schere angesetzt.

02-IMG_0334Und so das Rückenteil samt Trägern und Beckengurt vom Rest getrennt. Jetzt kam das Kostüm vom letzten Jahr ins Spiel.

05-IMG_0339Und hier sollte auch schon klar sein, worauf das Ganze hinausläuft. Der Älteste hatte sich letztes Jahr als Schnecke verkleidet. Aus gold-braunem Stoff (aus uralt Bestand, von meiner Mutter geerbt) hatte ich ein Schneckenhaus genäht, mit allerlei alten Kissen gefüllt und an einem Shirt befestigt. Das wollte ich besonders schlau machen und hatte am Grund des Schneckenhauses Klettband angenäht. Zusätzlich hatte ich ein weiteres Stück Stoff in gleicher Form mit Wischtuch stabilisiert und die Gegenstücke vom Klett angenäht. Das flache Stück wollte ich am Shirt festnähen und das Schneckenhaus über den Klettverschluss befestigen. Dummerweise war das Schneckenhaus zu groß und zu schwer und das Kind zu zappelig, es hielt nicht so wirklich. Also habe ich es notgedrungen unter die Nähmaschine gezwängt und ebenfalls am Shirt festgenäht. Und dabei ziemlich geflucht. Dort habe ich es jetzt wieder abgepult. Leider hat das Shirt gelitten und ist jetzt selber ein Upcycling-Kandidat.

04-IMG_0338Da der Rücken des alten Rucksackes zu dick für meine Nähmaschine war, mußte eine andere Lösung her denn mit der Hand nähen wollte ich nicht. Mit reichlich Sicherheitsnadeln (auch irgendwie geupcycelt, da aus einem alten Verbandskasten) habe ich das oben erwähnte flache Stück am Rückenteil befestigt. Und, oh Wunder, das Schneckenhaus hielt mit dem Klett. Naja, nicht perfekt, aber ich hatte keine Zeit mehr und für meine Zwecke hat es gereicht.

1-IMG_0373Fehlten nur noch die Stielaugen. Auch schon letztes Jahr gebastelt: An einem rosa Haarreifen ööörgs, gar nicht meine Farbe aber er war schon ewig in meinem Besitz mit doppelseitigem Klebeband etwas von dem Schneckenhaus-Stoff befestigt. Die Stiele aus Pfeiffenputzer gedreht, daran alte Tischtennisbälle aufgespießt und mit je einer kleinen schwarzen Perle als Augenpunkt abgeschlossen. Leider gibts kein Bild von meinem Sohn mit dem Kostüm im letzten Jahr, dafür aber von mir in der neuen Variante.

1-DSC01389

Weiter geht´s mit dem zweiten Teil.

Ein Kostüm für den Mittleren. Die Idee nahm ihren Lauf, als ich ihm ein Bild von einem Raketenrucksack aus PET-Flaschen gezeigt hatte. Unseren haben wir aus zwei 1,5-L-Flaschen, etwas Stoff, Panzerband, Filz, Alufolie und Klebestreifen gebastelt. Ach, und die Heißklebe kam zum Einsatz. (*Winke, winke Schwesterherz*)

18-IMG_0357Weiter geht es hiermit.

06-IMG_0342Ein langärmliges Shirt in khaki. Hatte sich mein Mann gekauft und dann im Kleiderschrank liegen lassen. ´Ne Weile habe ich es angezogen, aber auch nicht gerade heiß und innig geliebt. Schwubs Ärmel und Saum auf die richtige Länge gekürzt und neu gesäumt. Dabei über die Nähmaschine geärgert, weil die den Stoff dehnt und damit wellig macht.

10-IMG_0348  11-IMG_034912-IMG_0350

Aus einem Saum zwei rechteckige Stücke geschnitten, in der Mitte gefaltet, an einer kurzen Seite schräg abgeschnitten und an der Schräge und der langen Seite zusammengenäht. Gewendet und geflucht weil´s so eng ist, gewundert, dass die Form nicht ganz erreicht wurde und eben in die richtige Form gebügelt.

15-IMG_0353An den Schultern angenäht und mit Knöpfen aus der riesigen Knopfsammlung verziert.

14-IMG_0352Die Ärmelreste in eine rechteckige Form gebracht, mit Origami Geduld und Bügeleisen zwei Taschen daraus gefummelt und diese auch am Shirt angenäht. Dabei den alten Saum als neuen der Taschen genutzt.

07-IMG_0343Jetzt in der ganzen Wohnung Anstecknadeln und weitere passende Knöpfe zusammengesucht und der Uniform ein paar Orden verpasst. Der Ruhm für die Idee, die Knöpfe mit den langen Anstecknadeln aufzuspießen, gebührt übrigens dem mittleren Sohn.

08-IMG_0344

Und fertig war die Verkleidungs als

19-IMG_0366General Monger aus Monsters vs. Aliens.

Kostüm Nr. 3

Der Jüngste im Bund wollte dieses Jahr gerne eine grüne Muschel sein. Ist mir lieber als so´n gekaufter Murks, aber da der grüne Filz im hiesigen Stoffladen ausverkauft war, mußte Plan B her. Also nur Decovil gekauft nein, ich nähe kein Faschingskostüm aus grünem Kunstleder und den vorhandenen grünen Stoff (noch so eine geerbte Leiche) damit verstärkt. Eine Muschel gezeichnet, zweimal aus Decovil und viermal aus dem Stoff zugeschnitten und formvollendet mit Bindebändern aus dem gleichen Stoff versehen. Also eigentlich war das noch viegelienscher: ich habs nur zweimal aus dem Decovil zugeschnitten, auf den Stoff gebügelt, großzügig ausgeschnitten und jeweils ein zweites passendes Stück Stoff rechts auf rechts aufgelegt. Dabei die Bindebänder nicht vergessen. Jetzt der Trick: ich habe einfach an der Außenkante des Decovil entlang genäht und den überstehenden Stoff zurückgeschnitten. So habe ich nur den weichen Stoff in der Nahtzugabe und mußte nicht x-mal das Motiv ordentlich ausschneiden. Das Werk eines langen Sonntags seht ihr hier.

1-DSC01393

Oma hätte gesagt: „´N beeten scheyf hätt Gott leyf. “ Der Kleine war etwas perplex, dass er jetzt eine Muschel sein kann und hat es bei der Feier im Kindergarten gestern wohl sogar kurz getragen.

20-IMG_0372

Heute morgen habe ich tatsächlich noch schnell ein Bild von allen dreien im Kostüm machen können.

Mit diesen umfangreichen Bastel- und Näharbeiten nehme ich am Upcycling-Dienstag und am Creadienstag. Und da zwei der Kostüme extra für Jungs waren, schicke ich es noch zu Made 4 Boys.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Sara näht, Upcycling abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Upcycling-Dienstag #12

  1. Nina schreibt:

    Hörmal, ich schnall ja ab, was Du Dir alles einfallen läßt – die Kostüme sind grandios!
    Und schön, dass Du wieder dabei bist, ich wollte immer mal nachfragen, ob ich Dich geärgert hatte, aber wie gut, es klärt sich von selbst.
    Sei herzlich gegrüßt und habt eine schöne Woche. Und nochmal Riesenkompliment!
    Nina

    • Sara schreibt:

      Liebe Nina, so schnell wirst Du mich nicht los. 😉 Mich hat nach den total entspannten und komplett krankheitsfreien Weihnachtsferien das Leben etwas überrollt. Un Dir gebührt das Kompliment dafür, dass Du jede Woche was aus dem Hut zauberst. Ich schaff das nur ab und zu.
      Liebe Grüße
      Sara

  2. der wochenblog schreibt:

    das ist ja total klasse was du dir da hast einfallen und alle stolz wie Oscar auf die Idee muss man erst mal kommen Gruß Mo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s