Gute Vorsätze

Hmm, angefangen habe ich diesen Post schon im Januar. Und wie das so ist mit guten Vorsätzen, man schafft´s nicht immer. Aber wer hat eigentlich gesagt, dass man nur zu Neujahr gut Vorsätze haben darf. Mitten im Jahr sind die eh viel haltbarer. *hust*

Ich sehne gerade die nächsten Ferien herbei, weil ich gerade auf dem Zahnfleisch gehe und die Weihnachtsferien so erholsam waren. Mal nicht müssen (außer aufs Klo und Wäsche waschen ;-)), sondern nur dürfen (und darunter fiel tatsächlich auch Putzen und Ausmisten). Oder Neues lernen wie Häkeln. Nadeln und Wollreste habe ich genug von meiner Mama geerbt und auch entsprechende Literatur.

3-WP_000512

Damit habe ich mich über die Feiertage vergnügt und zwei Probestücke produziert.

2-WP_000514 1-WP_000516

Beim ersten habe ich viele Fehler gemacht einen Fehler bei den überkreuzten Stäbchen gemacht, den ich beim zweiten gezielt wiederholt habe und so diese Krempe hinbekommen. Leider ist der Hut etwas zu groß. Aber dafür habe ich ihn komplett ohne Anleitung gehäkelt und einfach etwas rumprobiert. Jaja, sieht schon nach Klorollenabdeckung aus. Aber ich bin auf den Geschmack gekommen, häkeln geht prima zwischendrin und vor dem Fernseher. Und ich finde es entspannend. Demnächst mehr.

Für meine Familie und mich stehen 2014 einige Veränderungen an. Der Jüngste geht ab Februar in den „richtigen“ Kindergarten. Er war bisher zwei Vormittage in der Woche im Mini-Kindergarten des Müze. Die „neue“ Erzieherin kennen wir schon, auch der Mittlere war in ihrer Gruppe. Mal sehen wie die Eingewöhnung läuft und wie ich die neugewonnene Zeit nutze. Erst super, dann ganz schlimm und jetzt ständig krank, aber er bleibt mittlerweile ohne Gebrüll dort und will Mittags nicht mit heim. Komischerweise redet er nur mit den Erzieherinnen, wenn ich nicht dabei bin. Wenn´s sonst nichts ist. Und, ähh, irgendwie überhaupt nicht effektiv. 😉

Der Älteste ist im Sommer mit der Grundschule fertig und wird aufs Gymnasium wechseln.  Wir haben lange diskutiert, aber die katholische Privatschule (die bis vor drei Jahren nur Mädchen aufnahm und auch jetzt getrenntgeschlechtliche Klassen führt) kommt für uns nicht in Frage. Also wird er auf die staatliche gehen. Ich bin gespannt für welche Möglichkeiten (Musikklasse, Sportklasse, Latein oder Französisch als erste Fremdsprache oder ganz ohne alles) er sich entscheidet. Er hat sich für Französisch als erste Fremdsprache entschieden. Er macht seit der dritten Klasse bei der Französisch-AG mit und findet es toll. Letztens kam der Wunsch nach einem Besuch in Paris. Bin ich bisher auch nur durch gefahren…. (Und über die Tatsache, dass auf der Privatschule nur die Schüler mit den besten Noten genommen wurden und dort jetzt G9 haben und auf dem staatlichen Gymnasium „der Rest“ bei G8 landet, schüttel ich nur den Kopf .)

Zu den geplanten Veränderungen sind noch mehr gekommen. Anfang März ist unser Opa mit 88 Jahren im Schlaf gestorben. Für ihn toll, für uns sehr überraschend und deshalb schockierend. Dass unser Vater mit seiner Lebensgefährtin nicht in dem Haus mit gut 200m² Wohnfläche und insgesamt zwei bis drei Wohnungen bleiben will, ist verständlich. Dass er schon einen Käufer gefunden hat, hat ihn selber wohl am Meisten überrascht. Jetzt heißt es für uns Abschied nehmen vom Heim der Kindheit. Aber es bedeutet auch, dass die Beiden dichter bei uns (in der alten Heimat der Lebensgefährtin) wohnen wollen. Und ich freue mich darauf, dass ein Besuch dann auch nur mal zum Kaffee möglich ist und keinen halben Umzug beinhaltet.

Ach ja. Gute Vorsätze. Die freie Zeit in den Ferien hat natürlich dazu geführt, dass ich wieder mehr darüber nachgedacht habe, was ich anders machen will. Dabei habe ich festgestellt, dass ich ganz zufrieden mit mir bin. Gut, schlanker und mehr Ausdauer wäre nett, aber das stört mich nicht so, bzw. bin ich auf dem Weg dorthin. Was mich aber sehr beschäftigt, ist unsere Wohnung. Schon letztes Jahr habe ich eine lange Liste mit Veränderungswünschen geschrieben. Einige sind sogar schon in die Tat umgesetzt. Und damit soll es weitergehen und ich will hier davon berichten.

Da wir von Opas Erbe netterweise etwas abbekommen haben, beginnen wir nicht wie geplant mit vielen kleinen sondern mit einer großen Renovierung.

Also, seid gespannt und stresst euch auch weiterhin nicht mit euren guten Vorsätzen.

Sara

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Familienangelegenheiten, Sara häkelt, Wohnraumoptimierung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s